ZUKUNFTSLICHT

Wir werden von der geistigen Welt mit all unseren Bemühungen, Sorgen, Herzensanliegen gesehen. Wann immer wir es wollen, werden wir mit Segen und Liebe von unseren lieben Begleitern berührt.
Die geistige Welt empfindet viel Mitgefühl für uns – für unsere momentane Reise als Kollektiv. Sie halten das Licht, viele lichtvolle Kräfte werden in diesen Tagen auf die Erde gesandt.
Oft sehen wir nur einen kleinen Ausschnitt, verlieren den Glauben an eine bessere Welt, stecken den Kopf in den Sand, weil wir nicht daran glauben, dass unsere Bemühungen, unser Einsatz für eine neue Erde fruchten.

So wie jeder Mensch, jeder lebende Organismus hier auf der Erde Dunkelheit, Licht, Höhen, Tiefen erfährt, so schreibt auch unsere Erde ihre Geschichte, so schreiben wir als Menschheit – als lebendiges, dynamisches Feld – unsere Geschichte.

Das Licht schafft neuen Raum

Wir haben uns viel vorgenommen, ganz besonders in dieser Zeit. Schon im vergangenen Jahr wurde immer wieder angekündigt, dass ein äußerst bedeutsames Jahr bevorsteht. Von Seiten der geistigen Welt wurde sogar von einem Zeitalter des Lichts gesprochen. Viele Menschen für die ich channele, kennen den großen Traum ihrer Seele, sie wissen, warum sie hier sind und wofür sie sich in diesem Leben entschieden haben. Der Weg dahin gestaltet sich oft mit Umwegen, Herausforderungen.

 

Oft bedarf es einer großen Krise, dem vermeintlichen Chaos, wir begegnen alten Schatten, fühlen uns orientierungslos und glauben gar zu scheitern.
Dann jedoch passiert das Wunder in uns. Eine Kraft, ein großes Licht, das wir nicht richtig begreifen oder benennen können, führt uns, es leitet uns aus der Dunkelheit, gibt uns Kraft und auf einmal erschließen sich uns neue Horizonte.

 

Wenden wir uns dieser großen universellen Kraft zu, die sowohl in jeder unserer Zellen pulsiert, als auch Teil der Weltenseele ist, verändert sich etwas. Wir wachsen und gedeihen, manchmal weinen wir viele Tränen, wir fühlen so tief, dass wir glauben, es könnte uns den Verstand rauben. Unser Körper vibriert, kollabiert, erzählt so viele alten Geschichten. Trotzdem – und gerade deswegen – wird etwas tief in uns frei, lebendig, dynamisch, hell, strahlend, authentisch. Auf einmal sind wir nicht mehr die, die wir einmal waren. Wir sind das lebendige Herz, der fließende Fluss, das spielende Kind, der (mit)fühlende Mensch, die heilende Wunde, das noch zerbrechlich Neue, die alte sterbende Wahrheit, die neuen kraftvollen Worte. Auch wir als Menschheit erzählen in diesen Tagen viele Geschichten. „Denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander, und es entstehen neue Welten…“

Geduld und Beständigkeit

Wir als Menschheit haben uns in dieser besonderen Zeit viel vorgenommen.
Jede Seele, die sich entschieden hat, hier auf der Erde zu sein, ist Teil des großen Ganzen, Teil einer großen Kraft, Teil eines universellen Plans. Jede Seele ist ein Abbild der allumfassenden Schöpfung.
In den letzten Jahrzehnten ist unendlich viel Evolution passiert. Schauen wir auf die Kindheit und Jugend unserer Großeltern zurück, so erzählen sie Geschichten aus einer fernen Zeit, die uns oft fremd erscheinen. Vieles durfte heilen, sich wandeln, sich entwickeln.
Im neuen Zeitalter, so wie es von der geistigen Welt immer wieder angekündigt wurde, geht es um Licht, um Wahrheit, um ein gesundes, menschliches, heilsames Miteinander.
Wer kennt das nicht – um einen alten Boden zu einer neuen fruchtbaren Erde zu machen, muss oft tief gegraben werden. Man begegnet Unkraut, Ungeziefer, alten Wurzeln, Steinen und ab und zu auch Erinnerungen aus längst vergangenen Zeiten.

Vertrauen

Es bedarf Beständigkeit, Ausdauer, Hinwendung, Licht, frischer Luft, einer guten Pflege, damit alte Erde bereit ist, neue Samen in sich aufzunehmen und in sich gedeihen zu lassen. Oft sind wir traurig, weil die Früchte unserer Bemühungen noch nicht zu sehen sind. Nun, die Erde nimmt sich ihre Zeit, um das neue Gold hervorzubringen. Dafür wirken die unterschiedlichsten Kräfte in ihrer natürlichen Zeit. Vergehen und Entstehen, Licht und Dunkelheit, das Harte und das Weiche – Dualität als Form, in der sich unsere Welt und unser Menschsein erfährt.

Wandel & Wahrheit

Als Kollektiv stehen wir an einem Übergang, der bereits Teil der Evolution ist.
Das, was wir jetzt sehen, ist nur ein sehr kleiner Ausschnitt, es ist der Beginn des Beginns einer neuen Zeit für unsere Erde. So wie alles Lebendige im Kosmos durch Bewegung, Wandel und Wachstum zu erkennen ist, so erwachen wir als Menschheit nicht von heute auf morgen, sondern in/durch diese/n zyklischen Gegebenheiten.

Das Jahr des Wahrheitslichts bedeutet, dass alles auf den Prüfstand kommt. Alles, was sich tief in alter Erde verborgen hielt, wird nun dem Licht gereicht und so sichtbar.
Nichts lässt sich mehr zurückhalten, verbergen, vertuschen -weder nicht integre Menschen, Wahrheit, die ausgesprochen werden möchte, gesellschafts-politische Modelle, die menschenunwürdig sind, Nationen, deren Werte nicht dem Frieden dienen, persönliche Schatten, aber auch große Herzenswünsche, die Visionen unserer Seelen, der große Traum unserer Mutter Erde…

Alles kommt hoch, wird sichtbar, fühlbar, denn so soll es sein.

Wahre Göttliche Ordnung

Es ist eine Zeit der großen Reinigung, Klärung, wahren göttlichen Ordnung angebrochen. Die Dimension dieser göttlichen Intention für uns und unseren Planeten können wir mit unserem Verstand nicht mal ansatzweise begreifen.
Die geistige Welt schickt uns unendlich viel Zuversicht, Liebe, Mitgefühl und eine ganze Schar an lichtvollen Kräften. „Keine deiner Bemühungen ist umsonst, keine deiner Gebete oder Bitten.

Mach bei deiner Meditation einen Schritt zurück und visualisiere, wie sich die Welt ordnet und lichter wird.“ Sei in deinem Wirkungsfeld tätig und kraftvoll.

Zeitqualität

Wir befinden uns als Menschheit an der Schwelle hin zu einem neuen Zeitalter.
Das Kollektiv wird in den nächsten Monaten immer wieder etwas aufbrechen, sich reinigen, neu ordnen, sich einpendeln. Wir dürfen uns immer wieder auf kleine Berg- und Talfahrten einstellen. All das dient dem großen Ganzen, der wundervollen Weltenseele, die nach der schönsten und reinsten Verbindung zur Quelle strebt.

Oft spüren wir diese Zwischenräume und Übergänge des Kollektivs tief in uns. Wir fühlen uns zwischen den Stühlen, vielleicht manchmal auch leer, lethargisch und hoffnungslos.
Wie wir wissen, sind Mikrokosmos und Makrokosmos untrennbar miteinander verbunden.

Was passiert?

In dieser Zeit mögen auch in dir alte Strukturen und ein alte Lebenshaltung auftreten, die du nun mit Liebe, durch die Augen deines erwachsenen Ichs, betrachten darfst.
Dein System befindet sich nun immer wieder in Phasen der Reinigung und Neuausrichtung, dies geschieht ganz besonders durch deinen Körper sowie deinem Geist.

Es mögen sich in diesen Tagen vermehrt Themen zeigen, die dich mit zurückgehaltener, unterdrückter Lebensenergie in Kontakt bringen. Es geht ganz viel um deine wahren Bedürfnisse und das Ausagieren dieser in der Welt, sowie um deine gesunden Grenzen.
Auch in dir mag sich dadurch lange Zeit Unterdrücktes melden.

Gib dir Raum

Alles in dieser Welt möchte in ihren wahren Ausdruck kommen, in ihre wahre Schwingung und Frequenz.
Was in dir ist nun bereit aus dem alten Kokon zu schlüpfen? Welche alten Selbstbegrenzungen hast du dir einst auferlegt, was möchte laut ausgesprochen, getanzt, gezeichnet,…werden.
Welche Bewegung möchte dein Körper machen?
Was in dir möchte nun ganz frei fließen? Liebe, sexuelle Energie, deine Lebenskraft, deine Lebensfreude, deine Gesundheit, deine Gaben?
Dynamische Energie, die wir so oft unterdrückt haben, unausgesprochene Worte, nicht geweinte Tränen, nicht ausgerufene Schreie der Erleichterung, der Freude, der Angst, möchten den Weg aus der Verkapselung in das Lebenslicht finden. Denn alles, was deine wahre, wunderschöne Kraft bindet, möchte frei fließen.

Vielleicht erzählt deine Haut, deine Schleimhäute sowie dein Kopf vermehrt Geschichten in diesen Tagen.


Meine Empfehlung: stimme dich voll und ganz auf die Klärung deines Energiesystems, deines Körpers und Geistes ein.

Hier ein paar Tipps, die sich vielleicht für dich stimmig anfühlen:

  • Fußbad mit Kräutern oder Heilerde
  • Bad mit Heilerde oder Basensalz
  • Nasenspülungen
  • Viel trinken
  • Meditiere gerne mit dem Element Wasser, sei das fließende Wasser, der kraftvolle Wasserfall

 

MANTRA: Ich vertraue mir. Ich lebe mich. Ich bin verbunden. Alles in mir fließt, gedeiht, verbindet sich mit dem Licht.